ein guter Freund, man könnte ihn Familienmitglied nennen hat am letzten Wochenende etwas gesagt, das mich sehr berührt hat. Er sagte, sinngemäß, Menschen waren einmal eine Kugel, man hat sie auseinandergerissen und nun suchen sie immer nach dem passenden Gegenstück, damit sie wieder kugeln können. Und (args, wie nenn ich ihn) und ich würden gerade kugeln was das Zeug hält.

So fühle ich mich auch. eine Kugel die gerade ein wenig eiert, weil die andere Hälfte von mir so weit weg ist, aber in dem Wissen, dass wir uns bald wieder vereinigen dürfen. Bald vielleicht sogar für länger, öfter, schöner? Wer weiß das schon.

Ich fühle mich glücklich. Wie weggeblasen all die alten Probleme. Oder wenn nicht weggeblasen, dann doch zumindest lösbar. Und wenn sie mich zu überwältigen drohen habe ich Arme in die ich mich flüchten kann, in denen ich Schutz und Geborgenheit finden kann wenn ich sie brauche. Um im nächsten Augenblick dem Träger der Arme genau dieses Gefühl zu geben wenn er es einmal braucht.

Es ist schön zumindest einen Teil seiner Famile wieder zu haben. Der andere Teil wohnt einfach zu weit weg, aber auch die vermisse ich, auch wenn ich weiß, wir werden immer eine Familie sein, wenn ich bei einem von euch klopfe dann macht ihr auf und werdet mich willkommen heißen, denn wir sind eine Familie. Und auch hier gilt selbiges auch anders herum. Wenn einer von euch bei mir vor der Türe steht und klingelt oder anruft oder was auch immer und braucht Hilfe werde ich alles in meiner Macht stehende tun um euch zu helfen.

Ich liebe euch alle. Schön wieder zuhause zu sein.

Ich möchte noch viel mehr schreiben, aber ich glaube ich muss das Blog erstmal wieder daran gewöhnen, dass ich wieder schreibe, gell? immer schön Stückchenweise. *grins*

„es geht mir guuut“ *sing*

Ein Gedanke zu „

Kommentare sind geschlossen.