nach 2 Stundne kampf mit den Tränen sind sie nun gegangen. ich habe ihnen immer wieder gesagt, sie sollen nicht im Büro kommen, das ist der falsche Augenblick. aber ich befürchte zuhause ist mein Schneckenhaus schon wieder so fest, dass ich zuhause dann wieder nicht mehr weinen kann.
viel,leicht sollte ich dann zuhause mal drei bier trinken. in der öffentlickeit wirkt es ja. warum nicht auch zuahuse? aber eigentlich hätte ich gerne jemanden da, der mich in den Arm nimmt und mich tröstet. mir sagt, dass ich alles richtig gemacht habe. Tja, kev findet sich langsam damit ab wie es ist, und mein loch wird immer tiefer… naja, hat ja auch lange genug gedauert.. also das graben des loches und dagegen ankämpfen hineinzuspringen. jetzt bin ich hineingefallen. kann das ganze mit galgenhumor nehmen. oder endlich mal dafür sorgen, dass ich durch das loch schwimmen kann. ich fülle es mit tränen. danach ist bestimmt alles wieder gut. oder auch nicht. ich weiß es nicht. da sind sie im übrigen wieder die tränen… ich ziehe mich jetzt in mein Schneckenhaus zurück, lese eine runde, habe ja schließlich gerade Mittagspause.

Das Bild von der Klinge das ich mir wünsche habe ich immernochnicht gefunden. weiß aber auch garnicht ob es so gut wäre… zu groß die gefahr. auch wenn ich es noch nie gemacht habe… damit anfangen wäre eine verdammt doofe Sache.

Ein Gedanke zu „

  1. Ach liebe Abraxa,
    letzte Woche hatte ich auch mein „Trennungstief“. Es ist ganz klar, daß die Sachen immer mal wieder hochkommen.
    Aber das wird sich legen. Die Woche hier geht es mir schon viel besser.

    Mach auf jeden Fall mit dem Laufen weiter.
    Ich drück Dich.
    Ganz liebe Grüße
    A.B.

Kommentare sind geschlossen.