Ich wünsche mir jetzt ein flauscheweiches bett, dass mich liebend umschmiegt, mit frischer wäsche und einer ruhigen hand auf meinem rücken. Wünsche weinen, trauer, die schmerzen einfach gehen lassen zu können. Mich hinknien, von der Göttin getöstet fühlen. Aber das bekomme ich hier auf der arbei nicht hin. Ich wei0ß nicht wieso, aber ich kann ihre tröstende umarmng hier nicht spüren. Und kenne niemanden mehr, der für mich die sanftheit der göttin representiert. In den Am genommen werde? Hallo? Aber nein, ich bin stark. Ich bin hier auf der arbeit, da darf mir eben dieses niemand anmerken. Stark sein,. Nase putzen, heimlich die einzelne Träne wegwischen, ablenken. Hoffen, dass sich nicht nioch mehr tränen rausschleichen. Alles dicht machen, alle mauern hoch. Das geht auch ohne meinen schmuck. So, gefasst einfach arbeiten, oder eine beschäftigung finden. Auf jeden fall ein fröhliches gesicht machen. Lächeln. Los gesicht, mach schon.

Faszinierend wie einen manch ein gedanke umhauen kann.

Und für die die das hier nicht lesen können, weil sie die addy nicht haben, ich liebe euch und vermisse euch noch mehr! Aber wir sind nicht mehr die alten.