Danke

Zu beschäftigt?! Die Sehnsucht eines Freundes

Als Du heute Morgen aufgestanden bist, habe ich Dich beobachtet

und gehofft, Du würdest vielleicht ein bisschen mit mir reden,

mich nach meiner Meinung fragen, oder mir für irgendetwas Gutes

danken, was Dir gestern passiert ist.

Aber ich merkte, dass Du sehr beschäftigt damit warst,

die passende Kleidung für den Tag zu finden.

Als Du so im Haus hin und her gerannt bist um Dich fertig zu machen,

wusste ich, dass es ein paar Minuten geben würde,

in denen Du innehalten und mir Hallo sagen könntest,

aber Du warst zu beschäftigt.

Zu einem bestimmten Zeitpunkt musstest Du dann fünfzehn Minuten

lang warten und hattest nichts weiter zu tun als auf einem Stuhl zu sitzen.

Dann sah ich Dich aufspringen und ich dachte

Du wolltest Dich mit mir unterhalten aber Du ranntest nur zum Telefon

um von einer Freundin den neuesten Tratsch zu erfahren.

Es war ja noch genug Zeit übrig an diesem Tag

und ich hoffte, dass Du noch mit mir sprechen würdest.

Als Du nach Hause gekommen bist, schien es als hättest Du schrecklich

viel zu tun.

Nachdem Du einiges davon erledigt hattest, schaltetest Du den Fernseher

an.

Ich weiß nicht, ob Du gerne fernsiehst

jedenfalls verbringst Du täglich eine Menge Zeit damit.

Das ist okay.

Ich habe ganz ruhig gewartet als Du ferngesehen und gegessen hast

aber wieder hast Du nichts zu mir gesagt.

Ich nehme an Du warst dann zu müde, als Du ins Bett gegangen bist.

Nachdem Du Deiner Familie „Gute Nacht“ gesagt hattest,

bist Du gleich ins Bett gefallen und sofort eingeschlafen.

Das ist in Ordnung, da Du wahrscheinlich gar nicht mitbekommen hast,

dass ich immer für Dich da war.

Ich habe Geduld

– mehr als Du Dir jemals vorstellen könntest.

Ich liebe Dich so sehr, dass ich jeden Tag

auf ein Nicken, ein Gebet oder einen Gedanken von Dir warte

oder darauf, dass Du mir für irgendetwas „Danke“ sagst.

Es ist schwer, eine einseitige Unterhaltung zu führen.

Nun ja, Du wirst wieder aufwachen und einmal mehr werde ich darauf

warten,

dass Du mir vielleicht heute etwas von Deiner Zeit schenkst.

Ich werde jedenfalls nichts anderes für Dich bereithalten als

nur Liebe.

Dein Freund,

GOTT

Aus einer englischen Quelle

Autor unbekannt

Übersetzung und kulturelle Anpassung:

Daniel Knauft [pray.de]

pray.de // Februar 2004

Ich habe es da: rielei gefunden…

Tja, danke sagen… wie wichtig ist das doch. Danke an alle. Und an viele auch noch persönlich.

Danke, Gott. Götter oder wie auch immer, dass du gestern wieder in der Gestalt der Frau zu mir kamst. Ich dachte schon, dich gäbe es nicht mehr… Die sanfte lächelnde Göttin in dem blauen Kleid. Das Idealbild einer Frau – für mich – meine Göttin… irgendwann wirst du mir sicherlich auch deinen Namen verraten. Danke auch, dass Du mir meine erneute Verbindung mit der Erde erlaubt und ermöglicht hast.

Danke kev, für den Abend alleine, für deine Liebe, für den wundervollen Abend gestern, ich spüre deine Hände immer noch auf meinem Rücken. Auch du bist in gewissem Maße mein Gott 😉 Ich liebe dich. Und danke für all die Kleinigkeiten die du täglich für mich tust.

Danke b. für unsere täglichen mehr oder weniger gemeinsamen Übungen. Auch wenn ich glaube, wenn wir uns täglich sehen würden wir uns sehr schnell nicht mehr verstehen, aber so bist du eine fast ideale Freundin für mich geworden.

Danke Schwesterlein. Ich weiß zwar nicht wo du bist, wie es dir geht und wann ich dich wiedertreffe, aber ich danke für den Weg den du und andere mir gezeigt haben.

Danke Schamane meines Lebens. Du hast mich einiges gelehrt. Unter anderem loslassen und wie sehr und wie schnell sich Menschen verändern können.

Danke auch an meine Mama und meinen Papa, ihr habt mir mein leben geschenkt.

Und danke Ich, denn ich liebe mich.

Vielleicht später noch mehr.