nur eine Samstagabend depression? oder doch Thema meines Lebens?

ich weiss nicht, ob ich das wirklich bis ans ende meines lebens möchte. oder überhaupt kann. oder wie auch immer. nicht nur mich alleine zu finanzieren, sondeern auch noch meine familie? im moment ist es so ja eigentlich noch ganz ok, bis auf die kurzen momente im leben, wo ich mir denke, hei ich geh arbeiten, und mein mann kann party machen wann er möchte, weil er muss ja nocht arbeiten. zu wissen, dass wir es uns so nie leisten können werden ein kind zu bekommen, weil das in der kohle die ich verdiene einfach nicht drin ist. zu wissen, dass mal eben spobntan ein kurztripp nie drin seid wird, weil die rechnungen müssen bezahlt werden und von dem geld müssen essen und kleidung für zwei gekauft werden. mir nicht mal eben im laden ein sündhaft teures kleidungsstück kaufen zu können, weil wir uns dann für den rest des monats garnichts mehr lesietn können. die ganze zeit angst zu haben, dass kev was passiert, weil wir es uns wohlmöglich irgendwann mal nicht leisten könbnen die krankenversicherung zu bezahlen. oder uch nur zu wissen, dass kev einfach nichts hat. was wenn ich mal arbeitslos werde? was in den mindestens 2 jahren die ich eigentlich mal bei meinen kindern bleiben wollte? was wenn ich einfach nochmal 22 sein möchte und mir nicht jetzt schon soregn machen möchte wo ich unterkomme wenn ich nicht weiter übernommen werde? damit ich meine familie ernähren kann? ich will nicht immer vernünftig sein müssen. ich will auch einfach mal so geld ausgeben können ohne gleich zu rechnen, ob wir uns dann das essen für den rest des monats leisten können und einen arztbesuch, für den fall, dass einer von uns mal krank wird…. ich weiss, kev möchte gerne den hausmann machen. aber können wir uns das wirklich leisten? und will ich es mir überhaupt leisten? wie oft habe ich in den 2 jahren die wir jetzt zusammen leben überlegt, mensch, ich sitze hier auf der arbeit und der da darf weiter pennen? konnte gestern bis in die puppen zocken? und wenn ich dann nach hause komme ist kev zwar mittlerweile immer wach, aber von dem versprochenen haushalt sehe ich selten was. ich weiss, er wird es irgendwann hinbekommen. hoffe ich zumindest. aber was wenn nicht? wenn ich irgendwann den saustall nbicht mehr aushalte und aufräume und arbeiten gehe? das kanns doch nun wirklich nicht sein. ich meine früher hat mir das ja voll nichts gemacht in so enem chaos zu leben, aber im moment kotzt es mich mehr und mehr an… ich möchte auch mal, dass leute uns spontan besuchen kommen könbnen, ohne dass ich zumindest, kev warscheinlich auch, sofort in panik ausbrechen und, ach, alles scheisse. kann ich wirklich damit leben, bis an mein lebensende jemanden durchzufüttern, immer ans telefon zu gehen, egal wo es liegt weil er nicht dran gehen mag und für ihn bei unseren freunden anzurufen? für ihn bei seiner krankenkasse nachzufragen? und überhaupt? nein, mit allem auf einem haufen kann ich sicher nicht bis ans ende meines lebens leben. es wird langen, wenn ich später für mein eigenes kind und evtl noch j. solche sachen zu machen, da muss ich sie nicht auch noch für das kind tun, dass 5 Jahre älter ist als ich. ich mag auch nicht telefonieren kev!!!! und wie das nun mit dem arbeiten ganz alleine ist weiss ich nicht. vielleicht stehe ich auch einfach nur zu sehr unter druck was passieren wird wenn ich mal nicht arbeiten kann. aber kann ich den sorglos in den tag hinein leben, wenn wir wenn ich arbeitslos werde nurnoch die hälfte des geldes haben das wir jetzt haben? ok, kev könnte sich ja dann noch nen job suichen, aber hej, geht das daann wirklich soooo schnell? oder kommen wir zu zwe´it mit einer wohnung die 500 kostet mit allem drum und dran und arbeitslosengeld von 600 Euro hin? 100 Eurto zum leben, telefonieren, andere rechnungen? das internet nach dem du so süchtig bist und ich auch? und was essen wir? klar, noch ist es nicht so weit, aber irgendwer muss ja drüber nachdenken. ich weiss wirklich nicht, ob ich das kann… alleine für meine geliebte kleine familie sorgen. alles scheisse…..

und das alles nur, weil ich diesen scheiss college film gesehen habe und festgestell habe, dass die da genau so alt sind wie ich. meine freunde gerade erst anfangen zu studieren, aber ich schon für meine familie sorgen muss. das ist ein verdammt schwerer granitblock auf meinen schultern.

ich kann nicht mehr. scheisse. alles kacke. beschissener hals, scheiss lunge, kack heulerei, da bleibt keine zeit mehr zum luft holen.

ich will nach hause.

beschützt werden. verdammt, ich bin doch erst 22. was haben andere in dem alter noch für scheisse gebaut?????

Bitte verzeiht, ich habe keine rechtschreibrüfung gefunden an kevs rechner.

Ein Gedanke zu „nur eine Samstagabend depression? oder doch Thema meines Lebens?

Kommentare sind geschlossen.