scheiß morgen—

Unter normalen umständen klingelt mein Wecker sehr früh, damit ich ihn noch mal um eine beliebige Zeit weiterstellen kann. Weiter stelle ich ihn sowieso. Nur leider hat kev das offensichtlich noch nicht gemerkt. Oder noch nicht realisiert, dass ich nichts mehr hasse, als morgens, von dem Zeitpunkt an wo ich auch nur ein halbes Auge offen habe dichtgebrabbelt zu werden. Kev redete wie ein Wasserfall. Ich drückte meine Augen zu und hoffte, dass es bald aufhört. Denn genau so schlimm wie dichtgetextet zu werden ist es für mich, morgens, in der ersten Viertelstunde vor dem aufstehen reden zu müssen. Ich kann mich zwar daran gewöhnen, morgens mit anderen zu frühstücken, aber es braucht lange bis ich mich daran gewöhnt habe… sehr lange. Oder man könnte auch sagen 2 Wochen, vorher bin ich halt sehr sehr schweigsam am Küchentisch. Aber Nachrichtensprecher(mag ich sowieso nicht wenn ich morgens aufwache, wie kann man dann noch gute Laune haben?), vollgetextet zu werden(und ich habe jetzt eh alles vergessen was kev mir erzählt hat), oder selber reden zu müssen(mehr als ein Wort am stück?) ist die Hölle. Ne. Das mag ich net. Mal davon abgesehen, das der Wecker um die zeit nur klingelt, damit ich in mich in ruhe umdrehen kann und weiterschlafen kann. Ich glaube ich sollte kev das mal erklären… aber heute Morgen ging das nicht. Da hätte ich ja reden müssen. Dementsprechend ist meine Laune heute Morgen. Mag nicht reden. Bis heute Mittag. Das ist nämlich die Konsequenz aus morgens reden müssen.

*grummel*

Ein Gedanke zu „scheiß morgen—

Kommentare sind geschlossen.