Wühlen in der Nahen vergangenheit

Habe gerade diesen Film gesehen. Was tun wenn’s brennt

Brachte mich mal wieder dazu zu überlegen wie meine Zukunft aussehen soll. Denn früher wollte ich ja immer eine anarcho-zukunft. Das war mein größter Traum. Dazu passend erinnerte ich mich an einen Text, bzw. einige Texte, die in meinen noch handgeschriebenen Tagebüchern stehen. Einer hier zu lesen:

26.9.99

Warum sind die Menschen „einzigartig“?

Weil wir uns als einzige gegen unser bewährtes System auflehnen können.

Wir, die Jugend, verweigern uns dem altbewährten System. Einige fliehen durch Drogen, andere lehnen alles ab was „normal“ ist und uns alle einschränkt. Wieder anderen fällt es nicht einmal auf, dass sie in einem schon lange toten System feststecken. Sie werden zur Schule gehen, eine Ausbildung machen, Heiraten, Kinder kriegen(die wieder einen versuch starten sich gegen das System aufzulehnen), arbeiten, arbeiten, arbeiten, sich ein Haus bauen, arbeiten, in Rente gehen und Reisen und kegeln. In ihrer Freizeit werden sie Bücher lesen, die der Unterhaltung dienen, sie werden Filme im fernsehen sehen, die nicht zum Nachdenken anregen, und Musik hören, die der Norm entspricht. Die die Drogen nehmen werden später Arbeiten um „Geld zum Leben“ zu habe. Sie schuften sich kaputt, um später „richtig die Sau raus zu lassen“. Sie nehmen ihre Drogen um eine Auszeit von diesem Leben zu haben. Mit 50 werden sie feststellen, dass sie sich aus der Sicht der anderen doch dem System angepasst haben. Aber sie hatten eine bessere Zeit. Sie haben all das heimlich gemacht, denn niemand darf in ihrer Welt erfahren, dass man sich gegen das System auflehnt. Sonst kommt man in den Knast und rutscht(fast) zwingend in die dritte Gruppe ab. Als solcher landet man auf der Straße oder wird „Obermacker“ bei den Dealern. Als Mitglied dieser Gruppe ist es dann fraglich ob man sein 50. Lebensjahr überhaupt noch erleb, oder ob man als Alkoholleiche, als Junkie mit der Nadel vom „goldenen Schuss“ noch im Arm in der Gosse stirbt. Nicht jeder kann sich eines dieser Leben aussuchen, weil einige nicht genug Willenskraft haben um aus der Gosse herauszukommen. Und weil die „Spießer“ es einem schwer machen, sein Leben wieder „in den Griff“ zu bekommen.

Deswegen sind wir etwas Besonderes. Weil wir uns das Recht herausnehmen aus dem System auszubrechen. Leider ist der Gausbruch aus dem System Gesetzlich und Gesellschaftlich nicht erlaubt. Das erschwert das Leben ziemlich,

Und da wundert sich noch jemand warum mein Abi so mies geworden ist? Ich hatte wichtige Dinge zu analysieren *grins* Letzten Endes bin ich genau auf dem Mittelweg, der dort Beschrieben wird, nur Spare ich mein Geld nicht für später, sondern gebe es gleich aus um zu „Leben“ Achja, und ich nehme glücklicherweise keine Drogen mehr. Im Gegensatz zu dem Zeitpunkt an dem ich den text da oben geschrieben habe. Da muss ich mal wieder alleine gekifft haben… oder so… auf jeden fall gibt es da wo das her kommt noch viel mehr von solchen Texten *grins*

Ein Gedanke zu „Wühlen in der Nahen vergangenheit

  1. LOL,
    zu der Zeit habe ich mich eher mit dem maennlichen Geschlecht befasst und die Politik Politik und die Gesellschaft Gesellschaft sein lassen :-)))
    Meine Droge war der Alkohol, dass ich nicht abhaengig geworden bin wundert mich heute noch….
    Winke, Nicole

Kommentare sind geschlossen.