was wächst denn da?

Langsam erwacht unser Garten, und ich bin jeden Tag mehr gespannt, was da draußen so alles wächst 😉
Mithilfe meiner Freunde auf Facebook habe ich einiges schon entziffert :D, einiges wusste ich auch selbst.
 
Unser Garten ist unterteilt in der Teile, vor dem Haus, hinter dem Haus und Obstgarten :D.
Vor dem Haus wachsen Hornveilchen und Bellis, die haben wir selber gepflanzt. Dann Narzissen, ein Apfelbaum, Flieder, Taubnessel, meine Schwiegermutter meint, sie habe eine Zier-Erdbeere und Nelken erkannt, das habe ich noch nicht verifiziert 🙂 .
Auf der anderen Seite vor dem Haus wächst  noch nicht so richtig was, da hat der Vermieter Kompost der noch nicht fertig war auf den Steingarten gekippt, und es kämpft sich erst langsam was raus. Ackerschachtelhalm habe ich gesehen, und unter dem Sandberg der noch in die Sandkiste gebracht werden will wächst die einzige Wegerich-pflanze des gesamten Gartens. Ich muss die dringend dazu bringen, dass sie sich noch etwas vermehrt 😀
hinter dem Haus wächst schon allerhand. Neben Ackerschachtelhalm, Gundelrebe (wahrscheinlich) und Scharbockskraut wächst hier ein Mandelbäumchen, eine „Zierkirsche“ wobei der Zier-teil noch nicht sicher ist, Tulpen, Frauenmantel in großen Mengen, ein mir unbekanntes Bäumchen, von der Schwiegermutter verifizierte Schwertlilien (noch nicht sicher) und Mohn.
 
Auf der Wiese kommen Apfelbäume, Birnenbäume, Pflaumenbäume, Birken, 2 unbekannte Baumarten,Weiden, Johannisbeeren, diverses unbekanntes Baummaterial. Zusätzlich haben wir da Scharbockskraut, Giersch, Gundelrebe, Taubnessel, Brennessel, evtl. Pfingstrose, und noch so das eine oder andere, was noch wachsen muss bevor man es identifizieren kann.
Manchmal wünsche ich mir meine Kräuterfreunde hier, zum gemeinsam über die Wiese robben und rätseln :D.
 
Leider hat unser Vermieter bei vielen Bäumen einen dermaßen Kahlschlag gemacht, dass man da noch gar nichts sieht. Auch der ganze Clematis sieht so aus als käme er nicht mehr. Im Rest des Gartens hat er großflächig raus gerissen und wir warten nun ab, was den Kahlschlag überlebt hat 😀
Wollt ihr mit raten wenn es das nächste Mal was zu raten gibt?
 
Wir warten gerade auf unsere Bestellung über Lavendel im Massen, einen Grundstock an Erdbeeren und einen Kräuterbeetgrundstock.

Umzug. Mal wieder :D

Unser Jahr hat die letzten paar Tage noch mal richtig zugelegt. Chaotisch, schön, spannend.
 
Wir sind aus diversen Gründen auf die Suche nach einer Bleibe in der Nähe von Dods Eltern gegangen. Nach ein paar Fehlschlägen haben wir unsere Suche sogar bis in den Norden von Itzehoe ausgeweitet.
 
Zum Glück haben wir dann allerdings auf dem Land, ganz in der Nähe von Dods Eltern (ca. 5 km entfernt) doch noch eine Bleibe gefunden. Der Vermieter ist ein Handwerker aus dem Ort, und das Haus hat vorher seine Cousine bewohnt. Es ist gedämmt, hat einen Warmwasserspeicher-dings, gekoppelt mit Solarzellen. Fußbodenheizung, einen kleinen Garten, und dann noch ca 600m² Obstwiese 😀 oh, und Feuerstelle im Garten, und Kamin, und Teich den wir erstmal zuschütten werden.
 
Direkt hinter dem Haus ist ein Bach, den wir für die Tagespflege wohl leider absperren müssen. Wir ziehen nach Klevendeich. Das ist ein Teil von Moorrege http://de.wikipedia.org/wiki/Klevendeich .
 
Gut, ich wollte nie wieder auf ein kleines Dorf ziehen, aber alles ändert sich mal. Wir können unser Gemüse zumindest zum Teil auf der Obstwiese ziehen, haben Platz für einen kleinen Kartoffelacker, und Platz für unser Trampolin. Die Bäume sind mit Glück groß genug für eine Schaukel oder eine Hängematte.
 
Wir werden dann wohl etwa Mitte März umziehen, kurz nach meinem Geburtstag, kurz vor Lauras Geburtstag.
 
Ich hoffe, dass ich dort schnell neue Kinder finden werde.
 
In den nächsten Tagen müssen dann die Tageskind-eltern informiert werden, die PiB, und diverse andere Stellen. Wir müssen hier in Bremen, am besten noch während wir hier wohnen, renovieren, und den Umzug so günstig wie möglich über die Bühne zu bekommen.
 
Vielleicht schaffe ich es ja endlich mal, euch ab und zu mal einen kleinen Einblick zu schaffen.
 
Hier erstmal der Blick aufs Haus, aus dem Obstgarten heraus fotografiert (das linke):
P1050369

back to nature 9

gestern waren wir auf großem Abenteuer 😀
 
Auf dem Weg zum Fahrrad-Händler meines Vertrauens trafen wir auf einen Pfad, der mir schon ein paar Mal aufgefallen war. der „Kirchensteig“. Der Weg sieht so aus, als wenn er auf einem Privatgrundstück liegt, aber da er ein offizielles Straßenschild hatte dachte ich mir, dass es wohl auch ein offizieller Weg sein wird. Wir folgten dem Pfad, zwischen meterhohen Hecken und jeder Menge spannender Pflanzen hindurch. An einigen Stellen war der Weg so schmal, dass ich mit dem Kinderwagen kaum durch kam, aber wir wurden belohnt. Wir fanden eine coole Abkürzung, denn wir kamen, wie der Name schon fast vermuten lässt, direkt gegenüber der Kirche wieder raus.
Ist nur ein bisschen Natur gewesen, aber dafür ein großes Abenteuer für Simon und viel zu sehen für Laura 😀
 

back to nature 8

gestern morgen sind wir alle barfuß im Garten gewesen. Es war gerade erst die Sonne aufgegangen, und im verblühenden Lavendel saß noch keine Hummel oder Biene.  Normalerweise machen wir das nicht, eben weil im Garten so viele Hummeln und Bienen flogen. die scheinen sich aber nun wohl langsam zurück zu ziehen, und so habe ich den Zeitpunkt verpasst an dem die Wespen begannen zu fliegen. Irgendwann beginnt Laura tüchtig zu brüllen, und vor ihrem Fuß fliegt hektisch eine Wespe weg. Ich habe dann sofort begonnen den Stich auszusaugen, und bin los gelaufen zur nächsten Stelle mit Wegerich.
den habe ich dann schnell zerkaut und auf der Wunde zerrieben. Wir sind dann erstmal rein, weil ich beobachten wollte was passiert, aber Lauras Fuß ist nicht angeschwollen. Laura scheint nicht so doll auf Wespen zu reagieren wie ich. Glück gehabt.
 
Mittags war Laura dann quakig, und ich sagte zu SImon, dass es sein kann, dass ihr Fuß weh tut, da schaute er mich vollkommen verständnislos an und meinte: „aber da hast du doch Wegerich draufgetan!“
 
Das hat mich sehr gefreut
 
 

Back to Nature

Die letzten fünf Tage waren angefüllt mit Lagerfeuer, Spaziergängen, Ausflügen, Tierbeobachtungen und Kräutersammeln. Allerdings haben wir so viel erlebt, dass ich es gar nicht alles in Worte fassen kann 😀
 
Und da das Wochenende so schön war nehme ich sogar in Kauf, dass mein Fuß komplett dicht geschwollen ist weil ich zwei Mal von einer Kriebelmücke gestochen wurde 😀
 
 

Back to Nature Tag 6

Heute morgen waren wir auf dem „Kirchenspielplatz“ hier im Ort, ein toller Spielplatz mit vielen Bau-und Klettermöglichkeiten. Simon hat die Chance ergriffen und sich ein Haus mit Lagerfeuer gebaut aus Brettern, und dann lange versucht mit zwei Hölzern die er aneinander rieb Feuer zu machen.
Laura hat lieber die Chance genutzt und ihre Klettergerüst Fähigkeiten zu verbesser, sie kommt jetzt übers netz, über die rampe und über die Leiter aufs Klettergerüst. Nur die Rutsche ist zu breit zum alleine Rutschen, da verkantet sie sich wenn sie nicht auf dem Bauch rutscht.
 
Heute Nachmittag beschränkte sich mein back to nature auf Laura herumtragen weil sie irgendwie in den Seilen hing und Simon ins Bett schicken zum Pause machen, weil der auch in den Seilen hing 😀
 
Muss auch mal sein *grins*

back to nature Tag 4 und 5

gestern habe ich mit Laura sehr lange Hummeln beobachtet. Simon mit ins Natur-Boot zu holen ist relativ schwierig, aber heute habe ich es geschafft 😀
 
Heute haben die Mähmaschinen den Deich gemäht, und ich bin schnell los gelaufen mit Laura, und wir haben den Wegeric eingesammelt, der mit gemäht wurde. Wenn er eh schon abgemäht ist brauchen wir ja keinen mehr rupfen, gell? Ein paar aben wir trotzdem dazu gepflückt, zum einen, damit sie sieht, wie die Pflanzen ungemäht aussieht, und zum anderen weil ich ein paar echte frische Kräuter dabei haben wollte.
Ich habe dann das Rezept aus dem Naturkinderblog genommen, und losgelegt. Simon hat geholfen, zu schnibbeln, zu rühren und so weiter 😀
 

 
Das Ergebnis kann sich sehen lassen, ich hoffe, es ist genug Hustensaft für zwei Familien 😀
 
 
Was ich mich frage, wieviel davon sollte ein Kleinkind, ein Schulkind ein 11-jähriger und ein Erwachsener nehmen?

back to nature Tag 3 :D

heute gabs gaaanz viel back to nature 😀
 
Laura und ich haben eine Rosenblüte erforscht, auf der noch ein paar Regentropfen waren. Das fühlte sich toll an. In einer der Blüten wohnte eine Spinne
Dann haben wir uns ein einzelnes Blatt angeschaut, Simon mit dabei, und haben festgestellt, dass die Blütenblätter Herzförmig sind. Außerdem haben wir eine fast schwarze Schnecke beobachtet, die nur einen ganz schmalen braunen, fast schon Goldenen Streifen hatte.
Auf dem Weg hinein haben wir Omas Walderdbeeren probiert, aber entgegen sonstiger Jahre haben die dieses Jahr doof geschmeckt. hmpf.
Ausserdem haben Simon und Laura heute ausgibig mit natürlichem Wasser aus der Regentonne gepitschert und auf unserem Weg zum Spielplatz trafen wir diese Lampignonblumen, mit diesen Blüten/Früchten:
 

 
Die wollte ich schon immer mal in meinem Garten haben. ein paar Meter weiter fand ich dann einen dieser Lampignons auf dem Weg. Ich habe ihn mal eingesteckt. Wisst ihr, ob man aus der Frucht in der Mitte Samen gewinnen kann? Und wann ich die am besten pflanze?

Back to Nature Tag 2 – oder, warum er ausfallen musste :)

Heute ist Laura schon um 5 Uhr aufgestanden, und hatte richtig fiese Laune. Diese zog sich auch bis zum Mittagsschlaf um 9. Zumindest teil-zufrieden war sie, wenn sie immer wieder rein und raus rennen durfte. Immer wenn sie dabei an Omas Erdbeeren vorbei kam musste sie eine ernten und sofort naschen, aber das ist normal für Laura, das ist kein back to nature :).
Nach dem Mittagsschlaf sind wir dann durch richtig schöne Gegenden gefahren, nach Norderstedt ins Schwimmbad. da gabs Wasser zum pitschern, Rutschen zum Rutschen und jede Menge spannden Kram, inklusive Wellenbad. Da blieb dann leider keine Zeit mehr für Natur, wir mussten Wasser erforschen. Ist eigentlich ja auch Natur, nur eben gechlorte Natur 😀
 
War auf jeden Fall schön, jedenfalls für mich und Laura, Simon und Dennis hatten im überfüllten Erwachsenenbereich etwas Probleme.
 
Morgen dann wieder mit echter Natur 😀

Neuanfang?!? oder "Näher zur Natur Tag 1"

Habe die letzten Tage viel nachgedacht, und entschlossen, dass das Blog eigentlich tot ist.
Ich habe aber die letzten Tage auch viel bei den Naturkindern gelesen, lese es gerade quasi von hinten nach vorne.
Heute dachte ich mir nun, dass es toll wäre, jeden Tag zumindest eine Kleinigkeit in oder mit der Natur zu machen mit den Kindern, mit den eigenen, und später vielleicht auch mit den Tageskindern 😀
Und dann überlegte ich, dass es schön wäre, darüber zu schreiben und das irgendwie festzuhalten. Vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen von euch auch?
Auf jeden Fall wird es ab und an auch Bilder geben, nur vielleicht keine mehr von den Kindern, das weiß ich noch nicht. Ausserdem passen dann auch meine gestrickten Dinge hier wieder rein, und stehen nicht so einsam und alleine rum, denn viel zum Stricken komme ich ja nicht *grins*
Heute habe ich direkt den Anfang gemacht, wir waren, nach einem kurzen Schauer, draussen zum Fußballspielen. Und da es doof ist immer den Ball aus dem Garten von Omas und Opas Nachbarn zu fischen (wir sind gerade bei Oma und Opa zu besuch), dachte ich, wir gehen einfach zum Bolzplatz. Und um es spannend zu machen gingen wir zu Fuß. Laura auch, solange sie auf dem Fußweg  blieb.
Allerdings gab es ein par sooo schöne Pfützen, und nun musste ich doch endlich einmal Laura das Pfützenspringen beibringen. Man kann ja nicht mit einem Jahr und viereinhalb Monaten noch kein Pfützenspringen kennen, oder? Der Hinweg hat sich auf jeden Fall etwas verlängert, und mich um zwei glückliche, pfützenspringende und patschende Kinder bereichert.
Auf dem Bolzplatz durfte Laura dann die Gegend erkunden, und ich spielte mit Simon Fußball mit richtig hohen Hochschüssen.
Auf dem Rückweg dann wollte Simon umbedingt einen Umweg durch ein Feld gehen, den ich leider nicht kommen konnte, denn ich hatte kein passendes Schuhwerk an 🙂 Simon durfte natürlich trotzdem durchs Feld laufen.
Laura und ich begutachteten derweil die Pflanzen auf dem kürzeren Weg („Baaaaaaauuuuuu“) und fanden eine minikleine Babyschnecke 🙂
Sie saß auf einem Brombeerblatt und ich musste sie direkt (mit meiner miesen Handykamera) fotografieren. Simon tauchte irgendwann sogar auch auf, und entgegen seiner sonstigen Reaktion Schnecken gegenüber (ekel), fand er sie niedlich. Aber schaut selbst _wie_ klein Babyschnecken wirklich sind
Mini-Schnecke